Textatelier
BLOG vom: 10.10.2023

Hermann-Löns-Grab im Wacholderhain

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim

 


Reisende an der Grabstätte von Hermann Löns
 

Anlässlich unserer Heizmann-Busreise in die Lüneburger Heide vom 04.09. bis 09.09. 2023 besuchten wir auch die Grabstätte von Hermann Löns (1866-1914).
Vom Busparkplatz wanderten wir zusammen mit unserer Reisebegleiterin Sabine, auf sandigen Wegen an wunderschönen Heideflächen vorbei. Überall sahen wir Wacholderbäumchen, die typisch für die Lüneburger Heide sind. Wir wanderten eine kleine Anhöhe hinauf und kamen zu einem schlichten großen Findling mit der Aufschrift: „Hier ruht Hermann Löns“. Der darunter befindliche Wolfsanger, den Hermann Löns gerne unter seine Unterschrift setzte, war durch einen Blumenstrauß verdeckt. Dann erhielten wir von Sabine interessante Informationen aus seinem Leben.

Hermann Löns war Journalist, Schriftsteller, Jäger, Naturforscher und Naturschützer. Bekannt wurde er als „Heidedichter.“ Als er erstmals 1893 in die Lüneburger Heide kam, verliebte er sich in die Region. Hier fand er viel Inspiration für seine Gedichte. Löns setzte sich 1911 für die Gründung des ersten deutschen Naturparks in der Lüneburger Heide ein. Löns Prosa und Lyrik umfasste zahlreiche Tier- und Jagdgeschichten und Landschaftsschilderungen. „1914 ging er als Kriegsfreiwilliger an die Front. Er verlor am 26.09.1914 bei einem Sturmangriff in der Nähe von Loivre in Frankreich sein Leben,“ erzählte Sabine. Dann las sie das Gedicht „Der Wundermann“ vor. Dieses Gedicht ist sehr witzig und immer noch aktuell.

 

Der Wundermann
In Völksen wohnt ein Wundermann,
Der jede Krankheit heilen kann;
Zahnweh und Fistel und den Mumps,
Die Schwindsucht und den Fuß des Klumps.

Er hat nicht Medizin studiert,
Hat nicht zum Doktor promoviert.
Mit einer Flasche Fliedertee
Kuriert er jedes Ach und Weh´.

Kolik und Infaulentia,
Die Wassersucht, das Podagra,
Für Gallenstein, für Hüfteweh,
Für alles hilft der Fliedertee.

Das heißt, dem Wundermann hilft er,
Bisher war seine Börse leer,
Jetzt ist stets voll sein Portemonnaie,
So sehr hilft dieser Fliedertee.

Für kalten Brand und dickes Blut
Ist Fliedertee vorzüglich gut,
Für Krätze, Krebs und auch für Gicht,
Bloß gegen Dummheit hilft er nicht.

 

 


Grabstätte von Hermann Löns
 

Anhang: Löns-Verband
Sabine hat mir die Adresse des Löns-Verbandes mitgeteilt (www.loens-verband.de ) und bemerkte, dass ich hier gute Infos bekomme. Dies war tatsächlich der Fall. Dr. Jens Kullik, Präsident Löns-Verband, schrieb mir, dass vom Löns-Verband und der Stadt Walsrode jährlich eine Löns-Feier am Grab im Tietlinger Wacholderhain durchgeführt wird. Der Präsident schrieb mir dies: „Am 03.09.2023 hat der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Falko Mohrs den Festvortrag gehalten. Die Hermann-Löns-Blätter werden in der nächsten Ausgabe im Dezember darüber berichten.“

Internet
www.loens-verband.de
www.lueneburger-heide.de/natur/sehenswuerdigkeit
www.ndr.de
https://de.wikipedia.org

Blog über die Lüneburger Heide
Lüneburger Heide: Salzsau und Heidschnucken

 

Hinweis auf weitere Blogs von Scholz Heinz
Faszination von Fotos bei Regen
Maiglöckchen: Wunderschön, aber giftig für Mensch und Tier
Auf Pilzpirsch: Essbare von giftigen Pilzen erkennen
Ein bärenstarkes Museum in Gersbach
Barfuss über die Alpen
Foto-Blog: Auf geht`s zur Hohen Möhr
Foto-Blog: Vom Kleinen Rhein zum Altrhein
Fotoblog über den Schönauer Philosophenweg
Rote Bete (Rande), eines der gesündesten Gemüse
Hermann-Löns-Grab im Wacholderhain
Lüneburger Heide: Salzsau und Heidschnucken
Kutschenmuseum in Wiechs ist ein Schmuckstück
Canna verleihen einen Hauch karibisches Flair
Artenreiche Streuobstwiesen stark gefährdet
Liebe zu den Kräutern in die Wiege gelegt