Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     September 23, 2019 09:04 CET
 


Schlossportal
 Kundeneingang

Sabine Hofkunst: Das Alphabet beginnt mit A, auch im Textatelier
Illustration: Sabine Hofkunst – "Liegender Buchstabe mit nervigen Blättern umhüllt und
im Innern mit Geschichten gefüllt"
 
 
Heute neu aus dem Blogatelier
BLOG vom 22.09.2019
Bodensee 1: Das prachtvolle Schloss Salem

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim


Unseren diesjährigen Wanderurlaub verbrachten wir vom 12. bis 15. September 2019 am Bodensee. Wie bei ähnlichen Unternehmungen in den vergangenen Jahren hat unser Wanderführer Toni von Lörrach die Wanderrouten, die kulturellen Unternehmungen und das Quartier zur vollsten Zufriedenheit aller ausgesucht. Es war nicht einfach eine Unterkunft mit 5 Einzelzimmern zu finden. Aber Toni recherchierte im Internet und fand den Landgasthof „Adler“ in Güttingen bei Radolfzell. Untergebracht waren wir im Gästehaus Sonnhalde. Vorab kann ich sagen, dass wir mit der Unterkunft, dem Frühstücksbuffet und den Speisen am Abend sehr zufrieden waren. Es war eine ausgezeichnete Wahl.

Diesmal konnten nur 5 aus unserer Wandergruppe die Reise antreten (Claus, Kanu-Heinz, Toni, John und ich). Toni fuhr uns am 1. Tag zuerst zum Aussichtspukt Horn (Mittagessen im Biergaren „Hirschen“, danach hatten wir einen ersten Blick auf den Bodensee) und danach zum Kloster und Schloss Salem. Salem ist ein ehemaliges Kloster des Zisterzienserordens.

 


Blick auf Schloss Salem


Marstallgebäude
 

Renommiertes Internat
In Salem ist das renommierteste Internat von Deutschland untergebracht. Es wurde 1920 von Prinz Max von Baden gegründet. Der berühmteste Schüler war der Prinzgemahl der Königin Elisabeth II. von England. Schüler aus über 40 Nationen der Welt sind hier. 95 % der Schüler sind intern. Es gibt kleine Klassen mit 16-18 SchülerInnen (Infos s. Internet).

Salem hat viel zu bieten. Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Das Schloss ist prachtvoll restauriert. Eindrucksvoll war das Salemer gotische Münster mit den vielen Skulpturen und Putten, wie „der Honigschlecker“. Einzigartig ist der Alabaster Schmuck im frühklassizistischen Stil.

Aus Zeitgründen nahmen wir an keiner Führung durch das prächtige Schloss teil. So sahen wir nicht den prunkvollen Kaisersaal von 1708 mit den Stuckarbeiten von Joseph Anton Feuchtmayer. Es gehört zu den schönsten Festsälen Deutschlands.

Beeindruckend war das Feuerwehrmuseum mit historischen Fahrzeugen und Handdruckspritzen, die von Pferden gezogen wurden und die riesige Baumtorkel (Weinpresse) von 1706 im Nebenraum einer Vinothek.

Salem ist übrigens Sitz des Weinguts Markgraf von Baden. In den barocken Weinkellern werden die Salemer Schätze ausgebaut (Spätburgunder Rotweine, Weissweine, wie den Müller-Thurgau, der zu den besten seiner Art in Deutschland zählt).

 


Pferdebox mit Wandmalereien
 

Gemälde in den Pferdeständen
Attraktive Sehenswürdigkeiten waren eine historische Schmiede, eine Glasbläserei, eine Töpferei und das ehemalige Marstallgebäude. In diesem Gebäude dürften Pferdefreunde nur so staunen. Es gibt nämlich 2 gewölbte Hallen mit je 14 Pferdestände. Es sind Stände, wie sie im 17. und 18. Jahrhundert üblich waren. Die Fenster und Tore waren so angeordnet, dass die Pferde keine Zugluft bekamen. Die Reitpferde der Äbte standen in der linken, die Kutschpferde in der rechten Stallung. Und nun das Besondere: An den Wänden oberhalb der Pferdestände wurden farbige Fresken angebracht. Solche „Gemälde“ dürften heute in den teuersten Ställen dieser Welt wohl nicht zu sehen sein.

Anmerkung: In der Nähe von Salem befindet sich der „Affenberg“ und das Fürstenbergische Schloss Heiligenberg von 1535.
Veranstaltungsprogramm:  Salem bietet ein umfangreiches Programm wie Führungen, Orgelwochen, Konzerte und Theateraufführungen. (www.schloesser-und-gaerten.de).
Fortsetzung folgt


Internet
www.salem.de
www.schule-schloss-salem.de
www.schloesser-und-gaerten.de

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?


 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier